Veröffentlicht in Abfallvermeidung, Ernährung, Konsum

Zu guter Letzt?

Die Fastenstaffel geht dem Ende entgegen. Bin ich jetzt erleichtert oder traurig? Erleichtert, weil das Plastikfasten mich den ein oder anderen Nerv gekostet hat. Aber ich werde schon auch etwas vermissen. Jeden Tag einen neuen Beitrag, etwas worauf ich mich freuen kann.

Wie ist es mir so ergangen mit dem Plastikfasten ….

Hier eine für mich typische Situation. Nach Feierabend springe ich noch schnell in einen Supermarkt (oder Bioladen) auf dem Weg um das ein oder andere zu besorgen.

Erst der Bäcker im Eingangsbereich, kein Problem. Dann die Obst- und Gemüseabteilung, ich decke mich ein. Kurzes Bedauern, es gibt noch Pomelos (aus Israel) die ich wirklich sehr gern esse, die aber alle … und zwar in jedem Supermarkt … in einer Folie oder in einem Plastiknetz eingepackt sind. Also die nicht.

„Zu guter Letzt?“ weiterlesen

Veröffentlicht in Abfallvermeidung, Allgemein, Anleitungen, Energiesparen und Wohnen

Tag 43: You can fix it – trau’s dir zu!

Vielen Dank für die kulinarischen Grüße und den Staffelstab, Stephan! Das Konzept der flexiganen Ernährung hört sich interessant an, auch wenn ich persönlich eher auf regionale und saisonale Küche setzte 😉

Ich möchte mich heute dem Thema des Reparierens widmen. „Tag 43: You can fix it – trau’s dir zu!“ weiterlesen

Veröffentlicht in Abfallvermeidung, Ernährung, Mobilität

Tag 28: Klimafreundliche PS – im Garten und auf dem Weg zur Arbeit

Nach 25 Tagen Fastenzeit kann ich eine erste Bilanz zu meinen Vorsätzen (siehe Tag 3) ziehen. Diese fällt sehr durchwachsen aus: Einiges funktionierte problemlos, Anderes so gar nicht. Aber manche Aspekte in modifizierter Form können mein Leben zumindest CO2-ärmer gestalten.

„Tag 28: Klimafreundliche PS – im Garten und auf dem Weg zur Arbeit“ weiterlesen

Veröffentlicht in Abfallvermeidung

Tag 17: Alles Plastik oder was?

Liebe Ingrid, vielen Dank für die Nominierung!

Foto_AngelaZieglerMein Name ist Angela Ziegler, ich bin seit 01.01.2017 als Klimaschutzbeauftragte am Landratsamt Roth tätig. Mit meiner Familie wohne ich in einem 275-Seelen-Dorf und genieße dort das Landleben mit allen seinen Vorteilen. Ich bin durch und durch ein Landmensch und könnte mir das Leben in der Stadt für mich nicht vorstellen.

Ist es möglich, bei einer großen Familie (6 Personenhaushalt) mit einem einzigen gelben Sack für die komplette Fastenzeit auszukommen?  Und wie CO2-neutral lässt es sich nun auf dem Land leben, „Tag 17: Alles Plastik oder was?“ weiterlesen